Letzte Änderung: 24. August 2010

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2010

Schwerpunkt 3: Zivile Rechtsberatung und Rechtsgestaltung - wahlobligatorischer Teil sowie Schwerpunkt 4, USP 4b: Markt- und Vertragsrecht

 

10 667 - Europäisches Verbraucherrecht

Vorlesung (2 SWS) wöchentlich dienstags (ab 13.04.2010) von 16 bis 17:30 Uhr in Raum BE 1, 140/142

Die Veranstaltung widmet sich dem Europäischen Verbraucherrecht. Die verschiedenen europäischen Verbraucherschutz-Richtlinien und Verbraucherschutz-Verordnungen werden vorgestellt sowie ihre Auslegung durch den EuGH analysiert. Dabei wird auch ihre unterschiedliche Umsetzung in die deutsche Rechtsordnung thematisiert und die aktuellen Tendenzen im Europäischen Verbraucherrecht (common frame of reference, Vorschlag für eine Richtlinie über Rechte des Verbrauchers …) berücksichtigt. Ebenso werden die mit der Durchsetzung verbraucherschützender Normen verbundenen Probleme behandelt.

Internationale Studenten sind herzlich willkommen!

 

Literatur: (weiterführende Literaturhinweise zu den einzelnen behandelten Themen werden in der jeweiligen Einheit gegeben):

Bülow, Peter/Artz, Markus, Verbraucherprivatrecht, 2. Aufl. 2008.
Heiderhoff, Bettina, Gemeinschaftsprivatrecht, 2. Auflage, 2007.
Lurger, Brigitta/Augenhofer, Susanne, Österreichisches und Europäisches Konsumentenschutzrecht, 2. Auflage, 2008.
Reich, Norbert/Micklitz, Hans.-W, Europäisches Verbraucherrecht, 4. Aufl., 2003.
Reich, Norbert/Micklitz, Hans.-W/Rott, Peter, Understanding EU consumer law, 2009.

Textsammlung:

Grundmann, Stefan/Riesenhuber, Karl (Hrsg.), Europäisches Privatrecht, 2009.

 

Prüfung: mündliche Prüfung / anschließende Studienarbeit

Unterlagen zur LV sind auf http://moodle.hu-berlin.de abrufbar!

 

 

10646 - Fragen des enforcements im Verbraucher- und Wettbewerbsrecht
in Kooperation mit Prof. Giorgio Monti, LSE

Seminar (2 SWS)

Rechtliche Normen sind nur so gut wie ihre Durchsetzung – dennoch wird Fragen der Rechtsdurchsetzung erst seit jüngerer Zeit vermehrt Aufmerksamkeit geschenkt. Im Kartellrecht wurde die Diskussion durch die EuGH-Urteile Courage und Manfredi in Gang gebracht und mündete bislang in ein „Weißbuch über Schadenersatzklagen im Wettbewerbsrecht“. Auch im Verbraucherrecht ist die Rechtsdurchsetzung in den Blickwinkel der Aufmerksamkeit gerückt. Den als unbefriedigend erachteten status quo will die DG Sanco durch die im „Grünbuch über kollektive Rechtsdurchsetzungsverfahren für Verbraucher“ vorgestellten Vorschläge beseitigen.

Das Seminar widmet sich u.a. folgenden Fragen: allgemeine Probleme der Rechtsdurchsetzung; Vor- und Nachteile privater und öffentlicher Rechtsdurchsetzung; Möglichkeiten und Grenzen kollektiver Rechtsdurchsetzung und Alternativen zur privaten Rechtsdurchsetzung. Dabei sollen die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Rechtsdurchsetzung im Wettbewerbs- und Verbraucherrecht herausgearbeitet werden und auch rechtsvergleichende Aspekte nicht zu kurz kommen. Da das Seminar gemeinsam mit Prof. Monti von der LSE durchgeführt wird, wird dem Vergleich mit dem englischen Recht besondere Bedeutung zukommen.

 

Zielgruppe: Studierende im Schwerpunktbereich 3 und 4 b. Internationale Studierende sowie Promovierende sind herzlich willkommen!

 

Veranstaltungsablauf: Die Vorbesprechung findet am 13. April 2010 um 18 Uhr statt. Die 4 wöchentlichen Termine sind für den Zeitraum zwischen dem 20.4. und 11.5. (Raum E23) geplant. Der zweitägige Block findet am 17. und 18.6.2010 im Raum E14 bzw. 210 statt. Während dem Blockseminar sind Referate auf Englisch zu halten. Aktive Mitarbeit wird erwartet. Arbeitssprache beim geblockten Teil ist Englisch. Sollten Sie bei der Vorbesprechung verhindert sein, melden Sie sich bitte per E-Mail, susanne.augenhofer@rewi.hu-berlin.de.

 

Literatur: wird in der Vorbesprechung bekannt gegeben

 

Prüfung: anschließende Studienarbeit bzw. Seminararbeit

Unterlagen zur LV sind auf http://moodle.hu-berlin.de abrufbar!