Letzte Änderung: 18. Mai 2016

Gastgespräche

 

 

Was sind die „Gastgespräche“?

In der Vortragsreihe „Gastgespräche“ werden von Frau Prof. Dr. Augenhofer im Rahmen ihrer Lehrveranstaltungen regelmäßig externe Gäste aus Wissenschaft oder Praxis zu einem Vortrag mit anschließender Diskussion eingeladen. Ab dem Wintersemester 2011/2012 werden auch regelmäßig Gastgespräche außerhalb von Berlin durchgeführt (z.B. Wintersemester 2011/12 Studienreise nach Brüssel, Sommersemester 2012 Seminar am Europäischen Hochschulinstitut Florenz).

 

Die Idee dahinter

Die Gastgespräche sollen den Teilnehmern die Gelegenheit bieten, mit europäischen Juristen aus Wissenschaft und Praxis über aktuelle Entwicklungen im (europäischen) Privatrecht zu diskutieren. Ziel ist es, den Studierenden einen Überblick über die Vielfalt juristischer Tätigkeitsbereiche sowie über aktuelle Entwicklungen zu geben. 

 

 


 

 

Sommersemester 2016


Vortrag zum Thema "Manipulating, Fast and Slow: The Law of Nonverbal Market Manipulations", Dienstag, den 17. Mai 2016

Im Rahmen der Vorlesung “Europäisches Verbraucherrecht” hielt Herr Prof. Becher einen interdisziplinären Vortrag über „Nonverbal Market Manipulations“. Wie treffen wir als Verbraucher Entscheidungen und wodurch werden diese beeinflusst? Das Verwenden von beispielsweise bestimmten Farben, Musik oder Gerüchen, um Verbraucher zu Käufen zu animieren, ist weit verbreitet und wirkt unbewusst auf die Entscheidungen des Verbrauchers ein. Dennoch regelt das heutige Recht nur „verbal market manipulations“, wie z.B. irreführende Inhaltsangaben auf Verpackungen. Prof. Becher regte an, die gesetzlichen Regelungen auch auf solche unbewussten, „nonverbale“ Werbemaßnahmen auszuweiten. Er schloss seinen sehr kurzweiligen, lebensnahen Vortrag mit der Aufforderung ab, anzufangen über Nonverbal Market Manipulations nachzudenken.

Anschließend kam es zu einer Fragerunde und einem angeregten Meinungsaustausch.

 

Wintersemester 2015/2016

 

Vortrag zum Thema:  „Gesetzesauslegung und -fortbildung im Anwendungsbereich von Europäischen Richtlinien“ , Mittwoch 27.Januar 2016

Vertieft wurden insbesondere die einzelnen Auslegungsmethoden im nationalen und europäischen Kontext und sodann deren Zusammenspiel anhand verschiedener BGH- und EuGH-Entscheidungen erläutert.

Neben der Darstellung des klassischen Auslegungskanons im deutschen Recht, war es Prof. Leenen ein Anliegen, den Blick für die unterschiedlichen Anwendungsbereiche der verschiedenen Auslegungsmethoden zu schärfen. So ermöglichte er den Einblick in eine tiefgründige Auslegungspraxis, die sowohl im Schwerpunktstudium als auch in der Examensvorbereitung von entscheidender Bedeutung ist.

Dem Vortrag schloss sich eine anregende Diskussions- und Fragenrunde seitens der Studierenden an.


 

Vortrag zum Thema "EU Competition Law from the Enforcers Practical Perspective", Dienstag, 26. Januar 2016

Herr Ritter, der seit über neun Jahren in der Generaldirektion Wettbewerb der Europäischen Kommission tätig ist, beleuchtet den "life-cycle" eines Kartellrechtsfalles (Art. 101 und 102 AEUV) auf dem Schreibtisch eines Kommissionsmitarbeiters. Beginnend damit überhaupt Fälle bzw. Spuren auf Kartellrechtsverstöße zu finden, was in der Regel durch Sektoruntersuchen, Beschwerden und Kronzeugenanträge geschieht, über Fragen der Zuständigkeit der Europäischen Kommission, dem Sicherstellen von Beweismitteln durch Hausdurchsuchungen, die Auswertung des Beweismaterials bis hin zur Entscheidung der Kommission und dem Festsetzen des Bußgeldes schilderte er ein lebhaftes Bild der täglichen Arbeit der ca. 900 Mitarbeiter Generaldirektion Wettbewerb. Wenngleich 95% der Kommissionentscheidungen (circa 8-10 pro Jahr) vor Gericht angegriffen werden, wusste Herr Ritter dennoch zu berichten, dass in 85% der Fälle die Kommission letztlich obsiegt.

Im Anschluss an den Vortrag, bot sich die Gelegenheit noch Fragen der Studierenden zu beantworten.

Rückblick

Wintersemester 2014/2015

 

Vortrag zum Thema "Vertikale Vertriebsbeschränkungen im Internetvertrieb", Dienstag, 10. Februar 2015, 15 Uhr s.t.

Frau Dr. Maja Murza, Referentin im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie Alumna der Humboldt-Universität zu Berlin, besuchte am 10.02.2015 die Studierenden der Vorlesung „Deutsches und Europäisches Kartellrecht“, um mit ihnen über „Vertikale Vertriebsbeschränkungen im Internetvertrieb“ zu sprechen.

Im Fokus standen dabei Meistbegünstigungsklauseln, Plattformverbote, sowie Doppelpreissysteme. Beispielhaft wurde dies am Fall eines Sportschuhherstellers, der seinen Abnehmern ein pauschales Verkaufsverbot über Online-Plattformen auferlegte, erläutert. Weitere Fallbeispiele waren die Rabattsysteme eines Hausgeräteherstellers sowie eines Sanitäranlagenherstellers, die jeweils stationären Händlern größere Rabatte gewährten, also Online-Händlern.

Neben der Bereicherung mit Einblicken in die Kartellrechtspraxis war es für Frau Dr. Murza ein besonderes Anliegen, das Spannungsfeld zwischen Internetvertrieb und stationärem Handel aus Sicht des Wettbewerbsrechts zu beleuchten. Dabei gelte es zu bedenken, dass der stationäre Handel und der Onlinehandel zwei alternative Vertriebskanäle darstellen, von denen keiner in besonderem Maße schutzwürdig sei. Der stationäre Handel müsse sich mit dem Internetvertrieb messen lassen. Aufgabe des Wettbewerbsrechts sei es gerade in diesem dynamischen Marktumfeld die betroffenen Märkte offenzuhalten und Beschränkungen neuer Wettbewerber zu verhindern. Das dient den Interessen der Verbraucher und schützt die Freiheit der Händler bei der Wahl ihrer Vertriebswege. Eine gute Wirtschaftspolitik zeichne sich dadurch aus, den Strukturwandel im Einzelhandel aktiv begleiten, um sowohl den stationären Händlern im Transformationsprozess zu helfen, als auch die Angebotsvielfalt für die Verbraucher und den Wettbewerb zu erhalten.

Im Anschluss an den Vortrag gab es noch Gelegenheit über die EU-Kartellschadensersatzrichtlinie, die innerhalb der Bundesregierung federführend durch das BMWi betreut wird, zu sprechen.

Dr. Maja Murza zu Gast in der Kartellrechtsvorlesung

Vortrag zum Thema "Aktuelle Fallpraxis im Europäischen Kartellrecht"

Dienstag, 2. Dezember 2014, 14 Uhr s.t.

 

Flyer

 


Dr. Rainer Becker


 

Wintersemester 2014/2015

 

   Doktorandenworkshop, sowie Vortrag und Podiumsdiskussion zum Thema „The Future of Consumer Law"

   20.10.2014 

 

   Flyer

 



Prof. Oren Bar-Gill (Harvard Law School)

v.l.n.r. Prof. Susanne Augenhofer, Prof. Oren Bar-Gill, Diana Wallis, Ursula Pachl,
Prof. Roland Strausz 



Prof. Oren Bar-Gill (Harvard Law School) beim Doktoranden-Workshop


 

 

 



Ms. Diana Wallis


Sommersemester 2014

 

06.06.2014, 14:00 - 19:00 Uhr

 

 

Wintersemester 2013/2014



Sommersemester 2013


 

Wintersemester 2012/2013

 

Vortrag zur „Reform des polnischen Zivilgesetzbuchs"

12.02.2013, 14:00 - 16:00 Uhr

Flyer

 

 

Sommersemester 2012

 

Vortrag zum „Vorschlag für ein gemeinsames Europäisches Kaufrecht“ 

(VL Europäisches Verbraucherrecht)

Flyer

 

 

Seminar am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz

Thema „Antitrust, Unfair Competition, Trademarks: exploring the boundaries“

in Kooperation mit Professor G. Monti (23.-24.05.2012)

 

 

Wintersemester 2011/2012

 

Vortrag zum Thema „Die Auslegung von Richtlinien und die richtlinienkonforme Auslegung

nationalen Rechts" 

13.02.2012, 14.00 - 16.00 Uhr

Flyer

 

 

Gespräche mit Vertretern des Europäischen Parlaments, des Europäischen Rates, der Ständigen Vertretung Deutschlands und der Kommission im Rahmen einer Studienreise nach Brüssel

 

Themen: Das Optionale Instrument „Gemeinsames Europäisches Kaufrecht", Rechtsdurchsetzung, Funktionsweise der Europäischen Institutionen. Das Programm der Studienfahrt finden Sie hier.

 

 

Sommersemester 2011


Vortrag zur Arbeit der Wettbewerbszentrale in Deutschland 

(VL Recht des unlauterer Wettbewerb)

 

 

Vortrag über das dänische Lauterkeitsrecht und den dänischen Consumerombudsman

(VL deutsches und europäisches Lauterkeitsrecht)

 

 

Vortrag über die Durchsetzung von Fluggastrechten in der Praxis

(VL deutsches und europäisches Lauterkeitsrecht)

 

 

Wintersemester 2010/2011

 

Seminar zum Thema Grünbuch Europäisches Vertragsrecht - Optionen & Konsequenzen

 

 

Sommersemester 2010

 

Seminar zum Thema Fragen des enforcements im Verbraucher- und Wettbewerbsrecht